Das Doppelpulsverfahren macht das WIG-Schweißen effizienter - auch bei anspruchsvollen Materialien

Das Doppelpulsverfahren macht das WIG-Schweißen effizienter - auch bei anspruchsvollen Materialien

This post is also available in: enEnglishfiSuomiitItaliano

WIG-Schweißen ist ein häufig verwendetes Schweißverfahren für Metalle, die als schwierig zu schweißen gelten, wie z. B. Titan. Es ist die einfachste und sicherste Methode, um mit geringen Investitionen in die Ausrüstung eine hohe Qualität zu erzielen. Die Anzahl der erforderlichen Schweißlagen macht das WIG-Schweißen jedoch langsam und mühsam, und die Produktivität leidet. Die Doppelpulsfunktion der neuen MasterTig von Kemppi wurde entwickelt, um das WIG-Schweißen effizienter zu machen.

In Finnland wurde das Schweißen von Titan als eine so anspruchsvolle Aufgabe angesehen, dass die Erfüllung der Qualitätsanforderungen in der Regel wichtiger war als die Produktivität. Mit der zunehmenden Verwendung von Titan suchen die Unternehmen jedoch nach Möglichkeiten, die Produktivität des herkömmlichen WIG-Schweißens zu verbessern, insbesondere beim Schweißen von dünnem Material (weniger als 6 mm). Die Kosten des Titanschweißens sind im Vergleich zur Menge der fertigen Schweißnaht hoch, so dass selbst kleine Produktivitätssteigerungen wertvoll sind.

Titan hat in der Regel ein gutes Verhältnis zwischen Festigkeit und Gewicht, eine ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit und eine gute Hitzebeständigkeit. Diese Eigenschaften sind bei einigen der anspruchsvollsten Projekte so wichtig, dass Titan trotz seines hohen Preises verwendet wird.

Bei der Entwicklung der neuen MasterTig-Produktfamilie wollte Kemppi die Effizienz des WIG-Schweißens erhöhen, insbesondere bei dünnen Materialien (0,5-6 mm). So entstand die Doppelpuls-WIG-Prozessvariante.

Vorteile und Anwendungen von Doppelpuls-WIG

Das Doppelpuls-WIG kombiniert das traditionelle langsame Pulsen mit schnelle Pulsen. Typische Vorteile des langsamen Pulsens sind:

  • Bessere Kontrolle des Schweißbades
  • Einfaches Positionsschweißen
  • Optisch ansprechende Schweißnähte

Die Vorteile des schnellen Pulsens sind:

  • Besser fokussierter Lichtbogen
  • Höhere Schweißgeschwindigkeit
  • Besser Kontrolle des Wärmeeintrags
  • Tieferer Einbrand

Mit der neuen MasterTig-Produktfamilie von Kemppi werden die Merkmale und Vorteile des langsamen und schnellen Pulsens mühelos kombiniert, und die Auswahl der optimalen Schweißanwendungen wird erheblich erweitert. Die am besten geeigneten Anwendungen für Doppelpuls-WIG sind:

  • Dünne Werkstoffe
  • Kehl- und Eckverbindungen
  • Schweißnähte mit hohen optischen Qualitätsanforderungen
  • Edelstahl
  • Materialien, die eine geringe Wärmezufuhr erfordern, wie hochfeste Stähle, Duplexstähle und superaustenitische Stähle
  • Anspruchsvolle Nichteisenmetalle, die mit Gleichstrom geschweißt werden, wie z. B. Titan

Gute Ergebnisse bei Tests in einer realen Arbeitsumgebung

Turula Engineering stellt Produkte mit hoher Wertschöpfung her. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen im Bereich der Maschinen- und Anlagenherstellung an, z. B. für die Bergbau-, Metall-, Energie- und Wasserindustrie. Heute ist Turula Engineering Oy Teil von AG Engineering LLC und hat seinen Sitz in Outokumpu, Finnland. Turula Engineering Oy war an der Erprobung der neuen MasterTig von Kemppi beteiligt, bevor die Produktfamilie auf den Markt kam. Das interessante und anspruchsvolle Druckgeräteprojekt des Unternehmens erforderte viel Titanschweißen und war ideal, um die Vorteile des neuen Doppelpuls-WIG von Kemppi in einem realen Anwendungsfall zu zeigen.

Bei Turula Engineering half das Doppelpuls-WIG-Verfahren, die Anzahl der Schweißlagen beim Produktionsschweißen von Titanrohren von drei auf ein zu reduzieren, was zu erheblichen Zeit- und Kosteneinsparungen führte. Bereits in den ersten Tests erwies sich das Schweißen der häufigsten Verbindung des Projekts mit nur einer Schweißlage als wesentlich einfacher und sicherer. Nach Angaben der Schweißer „mischt“ der Doppelpuls das Schmelzbad so, dass kleine Ungenauigkeiten der Hand nicht sofort zu einem unzureichenden Einbrand führen. Außerdem wurde die zulässige Schweißfarbe leichter erreicht, da die Wärmezufuhr beim Doppelpuls-WIG-Verfahren im Vergleich zu herkömmlichen WIG-Verfahren geringer ist. Die Schweißer waren sich auch einig, dass das Schweißende leichter zu kontrollieren ist – beim Schweißen von Titan besteht die Gefahr, dass die Wurzel im Endpunkt tiefer liegt. Außerdem waren die Schweißverformungen aufgrund der geringeren Wärmezufuhr geringer.

Dank der guten Ergebnisse beim Testschweißen wurde das Doppelpuls-WIG-Verfahren für die meisten Schweißanwendungen des Projekts ausgewählt, und die Schweißvorlaufzeiten wurden erheblich verkürzt. Darüber hinaus wurden fast alle Prüfungen und Tests ohne Korrekturen bestanden.

Beim WIG-Schweißen können selbst kleine Prozessvariationen Engpässe in der Schweißproduktion deutlich verringern. Das WIG-Doppelpulsschweißen ist ein Schritt nach vorn für kostengünstigeres Schweißen, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.