Für den guten Zweck geschweißt

Für den guten Zweck geschweißt

This post is also available in: enEnglish fiSuomi

Wenn ein Teenager Schweißen als Hobby hat, ist das oft ausschlaggebend für die Berufswahl, aber manchmal kann es auch dazu beitragen, einem anderen Menschen eine bessere Zukunft zu schenken. Dies ist die Geschichte von Janne Juntunen aus Kajaani, Finnland. Fast ein Jahr lang schweißte er an einem individuell gestalteten Motorrad, das bei der Tombola einer Wohltätigkeitsveranstaltung verlost werden sollte. Der Erlös der Tombola wird verwendet, um die Freizeit-Kraftfahrzeugwerkstatt für die Jugend zu unterstützen, die für Jugendliche im Alter zwischen 14 und 21 Jahren oft als Sprungbrett ins Arbeitsleben fungiert.

Janne Juntunen ist schon seit jungen Jahren ein aktiver Freizeitschweißer und leidenschaftlicher Motorradfahrer. Schritt für Schritt entwickelte er die Idee, seine Fähigkeiten so einzusetzen, dass sie die Zukunftschancen von Jugendlichen mit den gleichen Interessen verbessern. Ein selbstgeschweißtes, individuell gestaltetes Motorrad war deshalb naheliegend und ein so ambitioniertes Projekt, dass es viel Aufmerksamkeit erregte. Schon nach kurzer Zeit hatte Juntunen verschiedene Sponsoren, die am Projekt teilnahmen. Sein Ausgangspunkt war eine Indian Scout, Baujahr 2019.

Das maßgeschneiderte Motorrad wurde Ende Januar 2020 auf der MP 20 Motorcycle Show in Helsinki vorgestellt. Die jährlich stattfindende Fachmesse wird von über 60.000 Motorradliebhabern aus allen skandinavischen Ländern besucht. Juntunens Werk wurde in einer Tombola verlost, bei der jedes Los 10 Euro kostete. Der gesamte Erlös wird verwendet, um Freizeit-Kraftfahrzeugwerkstätten für Jugendliche mit Werkzeugen auszustatten. Diese über 30 Werkstätten, die von Nuori Kirkko ry (einer Organisation der evangelisch-lutherischen Kirche in Finnland) geleitet werden, sind über ganz Finnland verstreut und ein Anziehungspunkt für Jugendliche, die sich für Kraftfahrzeuge interessieren. Derzeit nehmen mehr als 700 Teenager regelmäßig das Angebot wahr.

„Durch die Kfz-Werkstätten haben junge Leute bessere Chancen, eine Anstellung zu finden. Sie lernen, ihr Leben in den Griff zu bekommen und ihren Platz in der Gesellschaft zu finden, da ihr Selbstwertgefühl gestärkt wird,” erläutert Veijo Kiviluoma, ein Werkstattkoordinator bei Nuori Kirkko ry.

Mit Zusammenarbeit kommt man weiter

Juntunen hat von Experten aus verschiedenen Bereichen viel Unterstützung und Material erhalten. Er besitzt bereits Schweißausrüstung, aber die Möglichkeiten haben sich vervielfacht, da Kemppi ihm eine brandneue MasterTig MLS 2300 ACDC leihweise zur Verfügung gestellt hat. Er hat die Schweißausrüstung für alle Schweißnähte des Projekts verwendet, wobei als wichtigste die pulsgeschweißte Verkleidung aus Aluminium und die Schweißung des aus Edelstahl gefertigten Auspuffkrümmers zu nennen sind. Insgesamt verbrauchte er drei 20-Kg-Schutzgasflaschen während des Projekts. Bei der Arbeit probierte Juntunen alle Funktionen der Ausrüstung mit verschiedenen Spannungen aus.

Juntunen ist mit den Schweißeigenschaften der MasterTig MLS 2300 ACDC sehr zufrieden.

„Es gibt Schweißmaschinen und es gibt gute Schweißmaschinen. Die MasterTig MLS 2300 ACDC zählt definitiv zu den letzteren,” sagt Juntunen mit einem verschmitzten Lächeln. Besonders gefällt ihm die Benutzerfreundlichkeit, die Ergonomie des Fußpedals für den Fernregler sowie der TTC-Brenner mit s-förmigem im Hals. Beide Werkzeuge haben es Juntunen ermöglicht, seine Arbeit zu optimieren. Das Schweißen gestaltete sich reibungsloser, da es nicht erforderlich war, die Parameter an der Stromquelle selbst anzupassen. Die Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit der Ausrüstung waren ebenfalls erwähnenswert.

Einer, der gerne hilft

Die Zukunft der Kfz-Werkstätten sieht gut aus: Es gibt Bedarf und Interesse, und immer mehr Jugendliche kommen hinzu. Die guten Ergebnisse sprechen für sich.

„In diesem Ausmaß sind für unsere Aktivitäten viele Ressourcen erforderlich, speziell beim Ausbau der Räumlichkeiten und der Schulung neuer Freiwilliger,” sagt Veijo Kiviluoma. Kommunen und Kirchengemeinden sind stark daran interessiert, die Aktivität weiter zu entwickeln.

Und was ist mit Janne Juntunen, wird er sich auch nach der Fachmesse weiterhin für wohltätige Zwecke engagieren? „Ich werde ganz sicher in Zukunft wieder an interessanten Wohltätigkeitsprojekten teilnehmen. Ich glaube allerdings, dass dies eine außergewöhnliche und großartige Möglichkeit gewesen ist, da ich mein Hobby nutzen konnte, um anderen zu helfen,” erläutert Juntunen. Ansonsten sind die Zukunftspläne von Juntunen noch offen. Sicherlich wird er nicht aufhören, seinem Hobby zu frönen – denn unter dem schwarzen Hoodie die schlägt das Herz eines Schweißers.

Lesen Sie mehr über die neue MasterTig

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.